Mit einer Informationsveranstaltung und einer Flughafenrundfahrt hat der BDZ Ortsverband Frankfurt am Main (Flughafen) die neu eingestellten Nachwuchskräfte beim HZA Frankfurt am Main begrüßt.

Der Ortsverbandvorstand ging dabei auf die Erfolge und Ziele des BDZ sowohl in der gewerkschaftlichen Arbeit als auch in den Personalvertretungen ein. Auch die Vorzüge einer BDZ-Mitgliedschaft wurden vorstellt.

Die Flughafenrundfahrt, an der über 50 Anwärter*innen teilnahmen, kam gut an und vermittelte zugleich einen kurzweiligen Ausblick auf den künftigen Arbeitsort. Mehrere Anwärter*innen zeigten sich schon am Ende des Tages überzeugt und beantragten ihre Mitgliedschaft im BDZ.

Der Ortsverbandsvorstand wünscht allen Anwärtern*innen für die Ausbildung im mittleren oder gehobenen Zolldienst viel Erfolg!

Am 02. August begrüßten der BV Hessen und der BV BMF die neu eingestellten Anwärter des ITZBund.

Fast alle der 38 eingestellten Anwärter und Anwärterinnen ließen sich die Keltereibesichtigung bei dem Familienunternehmen „Possmann“ in Frankfurt nicht entgehen. Nach einer einstündigen Entdeckungsreise durch den Herstellungsprozess von Apfelsaft und Apfelwein folgte eine Verkostung der von Familie Possmann hergestellten Produkte. Dabei und auch beim anschließenden Restaurantbesuch konnten sich die Anwärterinnen und Anwärter besser kennenlernen und den Jugendvertretern des BDZ Löcher in den Bauch fragen.

Bis in den späten Abend wurde gelacht, gequatscht und der Start ins Studium eingeläutet.

Ein besonderer Dank gebührt unserem Partner der DBV & AXA Bezirksdirektion Kai Hankamer für die finanzielle Unterstützung.

Wir wünschen allen neuen Kolleginnen und Kollegen viel Erfolg und besonders viel Spaß in den kommenden 3 Jahren!

 

Auch in diesem Jahr lud der BDZ-Ortsverband Darmstadt und die örtliche Jugend- und Auszubildendenvertretung des Hauptzollamts Darmstadt die neu eingestellten Anwärterinnen und Anwärter zu einer gemeinsamen Begrüßungsaktion in den Kletterwald Langen (Hessen) ein.

Nach einem kurzen Begrüßungswort der ÖJAV und der Jugendvertretung des BDZ-Bezirksverbands Hessen nutzten alle Nachwuchskräfte bei bestem Wetter die Gelegenheit, in schwindelerregenden Höhen das Gemeinschaftsgefühl zu stärken und in den Baumwipfeln die Balance für ihren kommenden Ausbildungs- und Studienweg zu finden.Im Anschluss wurden die Anwärter-/innen zu einem gemeinsamen Grillbuffet mit leckeren Steaks und Salaten eingeladen. Bei interessanten Gesprächen über die Gewerkschaft und die Ausbildung klang der Nachmittag in gemütlicher Runde aus.

Die Jugendvertretung des BDZ-Bezirksverbands Hessen wünscht allen neuen Kolleginnen und Kollegen einen guten Start sowie eine erfolgreiche Ausbildung.

 
Auf Einladung von Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries, MdB, Abgeordnete des Wahlkreises Darmstadt, war Petra Baumgartl vom BDZ Bezirksverband Hessen erneut zur Personalrätekonferenz mit einem anschließenden Politik- und Wirtschaftsempfang im Bundestag eingeladen. 
 
Im geschichtsträchtigen Otto Wels Saal, in dem 1933 das Ermächtigungsgesetz mit seinen und allen bekannten verheerenden Folgen erlassen wurde, konnten Personalräte gemeinsam mit Vertretern der Politik über Demokratie, Mitbestimmung und die Folgen von Populismus sprechen. Demokratie und Mitbestimmung sind in einer sich rasant verändernden Arbeitswelt ein hohes Gut. Die gewaltigen Umbrüche in der Arbeitswelt und die Fortschreitung der IT erfordern mehr Kompetenzen der Personalräte. So wie schon kürzlich im dbb Forum Personalvertretungsrecht besprochen wurde, müssen die Personalräte für diesen Veränderungsprozess gerüstet sein. Gerechte betriebliche Mitbestimmung bedeutet aber auch die Novellierung bestehender Gesetze. "Die Demokratie ist nicht gefährdet, jedoch müssen wir sie erhalten", so Justizminister Heiko Maas in einem Gespräch während der Konferenz. 
 
Die Beschäftigten sind ein Teil der Gesellschaft und Personalvertreter müssen für die Rechte der Beschäftigten kämpfen. Sei es bei Tarifverhandlungen um Lohn, Urlaub oder Qualifizierung, das alles ist keine Selbstverständlichkeit. Der Bogen zum historischen Rahmen war am Abend geschlagen. Die Politik will und wird sich der Verantwortung gegenüber Interessensausgleich nicht verschließen können.

Die Frage, ob die für Dienst zu ungünstigen Zeiten gezahlte Zulage (Wechselschichtzulage) steuerfrei ist, war in der Rechtsprechung bislang umstritten. Der BDZ hatte sich unter anderem in Gesprächen mit Staatssekretär Johannes Geismann dafür eingesetzt, dass bis zu einer höchstrichterlichen Klärung der Frage eventuelle Ansprüche der Betroffenen gewahrt werden und seinen Mitgliedern Mustereinsprüche zur Verfügung gestellt. Nunmehr hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 15. Februar 2017 (Az.: VI R 30/16) höchstrichterlich entschieden, dass im Fall der Wechselschichtzulage der Steuerbefreiungstatbestand des § 3b EStG nicht einschlägig und die Zulage damit steuerpflichtig ist. Der BDZ bedauert, dass der BFH die Frage der Besteuerung der Wechselschichtzulage damit zum Nachteil der Betroffenen entschieden hat und fordert, einen angemessenen Ausgleich für die Belastungen des Wechselschichtdienstes sicherzustellen.

Weitere Informationen: http://www.bdz.eu/medien/nachrichten/detail/news/bfh-lehnt-steuerbefreiung-der-wechselschichtzulage-ab.html