Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen hat es in der dritten Verhandlungsrunde einen Durchbruch gegeben. Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten sich für die mehr als zwei Millionen Beschäftigen im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen auf ein Lohnplus von 4,75 Prozent verteilt auf zwei Jahre. In diesem Jahr sollen die Gehälter rückwirkend zum 1. März um 2,4 Prozent und in einem weiteren Schritt zum 1. Februar 2017 nochmal um 2,35 Prozent steigen.Außerdem wurde ein Lohnplus für Auszubildende ab 1. März 2016 rückwirkend um 35 Euro und ab 1. Februar 2017 um weitere 30 Euro (+ jährlichem Lehrmittelzuschuss von 50 Euro) vereinbart.

Der Verhandlungsführer des Deutsche Beamtenbundes Willi Russ erklärte am 29. April 2016 in Potsdam, dass die Einkommensrunde 2016 erst dann abgeschlossen ist, wenn die Tarifeinigung zeit- und wirkungsgleich auf die Beamten und Versorgungsempfänger des Bundes übertragen worden ist.

Details zur Einigung und die vorläufigen Entgelttabellen 2016/2017 für Bund und Kommunen finden Sie unter: http://www.dbb.de/politik-positionen/einkommensrunde/einkommensrunde-2016.html



Vom 20.04.-21.04. fand die Hauptvorstandssitzung unseres Bezirksverbandes statt. Der Vorstand lud die Mitglieder in den Tagungsort Heigenbrücken im Spessart ein. Auf der Tagesordnung standen wichtige Themen, so soll zu dem im diesem Jahr stattfindenden Bezirkstag die Satzung überarbeitet werden. Der Bezirksverband hat Anträge gestellt, bei der Anpassung von Zulagen erneut initiativ zu werden. Auch die Verbesserung der Betreuung von Seniorinnen und Senioren durch den Dienstherr standen auf der Tagesordnung.

Der BDZ ist als klarer Sieger aus der Personalratswahl am 5. April 2016 hervorgegangen und hat auf allen Ebenen absolute Mehrheiten erzielt.

Die einzelnen Wahlergebnisse finden Sie unter www.bdz.eu/der-bdz/personalratswahlen.html

Auch bei der Wahl zur Haupt-Jugend- und Auszubildendenvertretung im Bundesministerium der Finanzen hat der BDZ seine absolute Mehrheit verteidigt.

Von möglichen 15 Sitzen entfallen nach der Auszählung aller Stimmen 8 Sitze auf den BDZ. Auf die freie Liste und die GdP entfallen je 3 Sitze, auf die Liste von Ver.di 1 Sitz. Nach dem deutlichen Wählerwillen wird der BDZ auf der konstituierenden Sitzung den neuen Vorstand stellen.

Vom Hauptzollamt Frankfurt am Main wurde die ZIin Hannah-Alena Schnitzler (SG E) über die Bundesliste in die HJAV gewählt. Wir wünschen ihr viel Kraft, Weitsicht und Erfolg für die neue Aufgabe!

 
Unter dem Motto "Unsere Erfolge müssen wir nicht verstecken" hat der Ortsverband Frankfurt am Main in diesem Jahr den Osterhasen tatkräftig unterstützt. Durch die Kandidatinnen und Kandidaten für die anstehende Personalratswahl wurden in allen Bereichen des Hauptzollamtes Frankfurt am Main über 750 Schokoladenosterhasen mit Ostergrußkarten verteilt.